VPN

Wenn Sie sich ausserhalb des physischen Netzwerks der Hochschule befinden, also nicht auf dem Campus, und auf zugangsbeschränkte Ressourcen zuzugreifen möchten können Sie den Virtual Private Network - Zugang der Hochschule benutzen. Voraussetzung ist ein Account an der Hochschule.

Installation der Software

Windows: Folgen Sie der Anleitung zur Einrichtung des FortiClient unter Windows.

MacOS: Folgen SIe der Anleitung zur Einrichtung des FortiClient unter MacOS X und danach den unten stehenden Anweisungen.

iOS: Installieren Sie die Forticlient-App aus dem App-Store, und folgen Sie danach den unten stehenden Anweisungen.

Android: Installieren Sie die Forticlient-App aus dem Play-Store, und folgen Sie danach den unten stehenden Anweisungen.

Linux: Installieren Sie das Gnome Network Manager Plugin für Forticlient, und folgen Sie danach den unten stehenden Anweisungen.

  • Unter Debian-basierten Distributionen (z.b. Ubuntu, Debian, Linux Mint) heißt das Paket „network-manager-fortisslvpn“.
  • In RPM-basierten Distributionen (Fedora, CentOS, openSUSE) heißt es „NetworkManager-fortisslvpn“.
  • Eine an den Gnome-Desktop angepasste Variante ist unter dem Namen „network-manager-fortisslvpn-gnome“ resp. „NetworkManager-fortisslvpn-gnome“ verfügbar.

Einrichtung der Software (Nicht-Windows-Systeme)

Bei der Einrichtung der Software (außer Windows) sind folgende Punkte zu beachten:

  • Legen Sie in den Netzwerkeinstellungen eine neue Verbindung vom Typ „Fortinet SSLVPN“ an.
  • Der Name der Verbindung ist frei wählbar.
  • Der Gateway bzw. Server ist sslvpn.beuth-hochschule.de. Die Portnummer ist 443.
  • Der Nutzername für die Einwahl ist ihr Hochschul-Account, das Passwort entsprechend.
  • Angaben zu CA Certificate, User Certificate / Benutzerzertifikat und User Key bleiben leer.

Bei der VPN-Einwahl werden verschiedene Gruppen von Nutzer*innen unterschieden. Dies wirkt sich auf die Zugriffsmöglichkeiten aus, die Sie im Netzwerk haben.

  • Zuletzt geändert: 2021/09/27 10:40